Mein Lieblingsrätsel der Monats Februar

Irgendwann hab‘ ich meinen eigenen Akkord bekommen. Dazu einen „Lastwagen ins Himmelreich“. So sagte es Thomas Mann später. Man kann sich vorstellen, dass ein Lastwagen ins Himmelreich so einiges zu transportieren hat. Meine Rolle dabei gilt seitdem als „mörderisch“. Denn der erste, der mit diesem Lastwagen ins Himmelreich fuhr, starb wenige Tage, nachdem mein Schöpfer dies erstmals vorführen ließ. Seitdem ertrinken wir regelmäßig in „des Welt-Atems wehendem All“. „Ertrinken – versinken. Unbewusst – höchste Lust.“ Letzte Worte meiner großen Geliebten, die mit mir trank. Die mit mir ertrank durch der Liebe Schicksalsmacht.
Wir haben getrunken. Und wurden trunken. Ein einziges Trunken-Sein. In unendlicher Liebe. Die kam, sah und uns – besiegte. Synchron begannen wir. Synchron verendeten wir im Schlussakkord – eine einzige romantische Verklärung.

Was war geschehen? Angefangen hat alles mit meinem König, dem ich die Braut werben sollte. Ich überbrachte einer jungen Schönen seine Heiratsofferte. Und sie und ich fuhren übers Meer – hinüber zu ihm – nach Britannien. Doch die Wege der Liebe sind nicht berechenbar. Der Austausch von Säften war seit jeher ein gefährliches Spiel. Wir hatten den ganz besonderen Saft. Kaum setzten wir die Flasche ab, traf uns der Liebe Strahl. Gleichzeitig. Gegenseitig. Für immer. Wir konnten nicht anders. Betrogen den Ehemann in spe. Und strudelten unaufhaltsam in Irrungen, Wirrungen, Leiden, Missverständnisse, Intrigen und – Verzicht. Es war alles dabei. Es war groß. Ich starb vor Gram. Sie, weil sie ohne mich nicht leben konnte. Kein Happyend. Denn: Nur die unerfüllte Liebe bleibt ewig schön. Na, wer war ich?

Sie wollen es wissen? Wir lösen auf unter agentur@jeneweinflow.at

Gesendet auf rbbKultur am 28. Februar 2020,
von Elisabeth Koeppe.

2020-03-07T14:44:02+00:00März 14th, 2020|Elisabeth Koeppe, Jenewein Flow|