„Der Marxismus wird den Kranken Heilung bringen!“ Jawohl. Das habe ich glauben wollen. Leider ist es mir nicht gelungen. Denn er brachte auch mir… – keine Heilung. Ich musste erst sterben, damit später, viel später meine ganz private Revolution die Welt durchrasen konnte. Eine Revolution, wie ich sie mir gewünscht habe. ICH im Mittelpunkt. Die Mater Dolorosa der Farben. Der Liebe. Der Schönheit. Gott wollte mich schon 1954. – Er heißt übrigens nicht Karl Marx. – MADONNA will mich noch heute. Und hat mich – gekauft. Besser gesagt – „Meine Geburt“ – gekauft. Die Frau, die sich selbst hervorbringt. Da sind wir uns ähnlich – Madonna und ich.

Mit weit geöffneten Schenkeln… – Ja, ich liebte intime Details. Weil ich oft allein war und mich außerdem am besten kannte.

Das Leben hatte mich wahrhaftig – aufgespießt. Doch ich habe gekämpft. Gemeinsam mit meinem Mann. Der am liebsten alle Frauen wollte. Aber auch gemeinsam mit Leo – ein wahrhafter Revolutionär, wie all meine Heiligen, zu denen ich auch Mao und Stalin zählte. Alle über meinem Bett. Gern wäre ich mit meinem Bett um die ganze Welt gefahren, doch schaffte ich es nur zur letzten Ausstellung meiner selbst. Und – das weiß ja heutzutage jeder – meine Mania, ja auch ich habe diese frenetische Mania – sie führt mich heute überall hin. 5,6 Millionen Dollar für meine „Wurzeln“! Zum Beispiel. Denn im Anfang und am Ende war ich von den Pflanzen meiner Heimat geradezu – durchdrungen. Verwurzelt. Immer mit der göttlichen Hoffnung – auf ein Glück für alle und vor allem – für mich. Ich war ein katholisches Mädchen. Eine Vollblutfrau. Ich habe geliebt und gelitten. Habe den Pinsel in mein Blut getaucht. Ich wollte Märtyrerin sein. Eine unsterbliche Diva! Gott – wie auch immer sein Name ist – hat mir geholfen. Na, wer war ich?

Sie wollen es wissen? Wir lösen auf unter agentur@jeneweinflow.at

Gesendet im RBB Kulturradio am 28. Jänner 2019,
von Elisabeth Koeppe.